Das Orga-Team für 2016

Wir freuen uns auf Euch und vielleicht steht ihr bald auch hier.

Wenn du mehr zu den einzelnen Personen wissen willst, klicke einafch auf diese.

Orgateam Männertreffen 2016

Wer sind wir ?

beim Männertreffen

Kind der 50/60 Jahre, geprägt vom norddeutschen Katholizismus und den „Tugenden“ der Adenauerzeit. In den 80er Jahren machte ich in Köln und München meine ersten Erfahrungen zum Thema „Mannsein“ in den damals sich gründenden Männergruppen .
Seit 2009 habe ich jetzt 4 Mal das Männertreffen besucht. Zuerst hat mich die große Anzahl der Männer überfordert, doch von Männertreffen zu Männer-treffen konnte ich immer mehr ins Vertrauen gehen und in Hübingen 2014 hat es mich regelrecht auf die Bühne gezogen, um als einer von 9 Männern das Vorbereitungsteam 2016 zu bilden. Im Nachhinein bin ich über mich selbst überrascht gewesen, aber das Klima von Respekt, Toleranz und das sich auf den Treffen immer ein Ohr zum Zuhören findet, macht mich mutig und wird sicherlich noch viele nach mir mutig machen, sich Aufgaben zu stellen, die vorher zu schwierig schienen.
Ich bin gespannt wie ein wie ein „Flitzebogen“ auf das Treffen in Euroville 2016 und bin sicher, wir haben einen schönen Ort für unser Treffen gefunden.

beim Männertreffen

Als Familienvater mit meiner Frau und 2 Töchtern – also 3 Frauen! - war das Männertreffen in 2013 eine Neuentdeckung. Meine Begeisterung und Dank veranlasste mich im Organisationsteam mit zu arbeiten, damit das Treffen für viele Männer fortbestehen kann. Im Organisationsteam hat es mich überrascht, dass bei den vielen vorangegangenen Männertreffen nicht irgendein Motto mit der „Hand“ gewählt wurde. Dabei ist die Hand für mich etwas typisch Männliches. Frei interpretiert: der Mann schafft, tut, arbeitet, handelt, schützt…. und historisch gewachsen: das Handwerk. Zudem war bei meinem ersten Männertreffen die Hand ein symbolischer Begleiter. Ich wurde mit offener Hand empfangen, mit offenen Händen umarmt, die offene Hand streckte „Mann“ mir entgegen, Männer nahmen sich an die Hand, das Betatschen bis hin zum zärtlichen Streicheln mit einer Hand, die sonst eher nur für das Zupacken und Ergreifen reduziert wird. Dies alles durfte aber sein, so wie ich sein darf, ohne irgendwelche Verurteilung. Da ich also euch Männer wahrhaftig erlebte, insbesondere mit euren wahren Gefühlen, will ich meine Freude darüber weiter mit euch teilen.

beim Männertreffen

Von Geburt bin ich Italiener. Seit 1960 lebe ich in Deutschland, seit etliche Jahre bin ich deutscher Staatsbürger. Beruflich war ich Sozialarbeiter jetzt im Unruhestand. Nebenbei betreue ich demenzkranke. Meine Hobbys sind Musik (hören und singen), Theater, Kino, reisen, kochen, malen u.v.m. Seit 1995 bin ich aktiver Teilnehmer des Männertreffens. Ich war Mitorganisator des MT2009 in Altenhausen. Das ist also mein zweites Orgateam und das diesjähriges Motto "mit offener Hand" ist auch immer das Motto das mein Leben begleitet. Ich freue mich auf das Treffen 2016 in Euroville bei Naumburg und wünsche alle Teilnehmern gute Begegnungen und viel Freude."

beim Männertreffen

Fritz musste leider aus gesundheitliche Gründen die Mitarbeit im Orgateam einstellen.

beim Männertreffen

Seit 2009 (mit einer Ausnahme) bin ich jedes Jahr auf dem Männertreffen. Ich habe ein Buch: "Yoga für Jugendliche und Erwachsene" www.genussyoga.de geschrieben und es ist mir ein Anliegen Jugendlichen und Männern ein Werkzeug an die Hand zu geben, um das Leben einfacher, erfolgreicher und glücklicher geniessen zu können. Energieschub und Hochfahren, Auftanken, Herunterfahren, kein Lampenfieber, bessere Prüfungen usw. und das alles nur mit natürlicher Selbststeuerung ohne Konsummittel.
Die Männertreffen waren für mich ein Ansporn Workshops in diese Richtung anzubieten, weiterzuentwickeln und das Buch zu schreiben. Im ORGA-Team bin ich der Finanzwart.

beim Männertreffen

Ich bin Jahrgang 1981 und arbeite als Wissenschaftler in einem Roboter-Forschungsinstitut. Beim Männertreffen war ich bisher sechs mal dabei. Mir gefällt die offene Atmosphäre, in der Männer entspannt von sich erzählen. Der Beziehung mit meinem Freund tut das Männertreffen auch gut. The MT must go on!

beim Männertreffen

Genau in der Zeit, als mir das Leben in der Münchner Sub-Kultur zu „ eng" wurde, öffnete mir der Jürgen den Horizont für’s bundesweite Männertreffen. Das war echtes Neuland für mich. Die vielen neuen männlichen Identitäten begeisterten mich und stärkten mir den Rücken für den ungewöhnlichen Weg zu meiner eigenen Männlichkeit. Ich bin jetzt zum vierten Mal dabei, und bevor ein neuer Jürgen mir neue Horizonte eröffnet, wollt’ ich mich noch gerne bei diesem wunderbaren „Treffen“ bedanken und bin dabei im Orga-Team 2016 gelandet.

beim Männertreffen

"man" auf dem Weg zum "Mann", so könnte mein Lebensweg beschrieben sein. Aufgewachsen, eher unscheinbar, nicht auffallen, nicht angreifbar machen und eher die sanfte/verständnisvolle/weibliche Art vertreten; im Studium dann durch Selbsterfah-rungskurse meiner ersten Männergruppen "Macho oder Softie" erst einmal gelernt, auch eine eigene Meinung zuvertreten. Inzwischen traue ich mich, an vielen Stellen Verantwortung zu übernehmen, auch wenn manchmal das Orgateam zuviel Gegenwind bekommen. Beruflich spiegelt sich die gleiche Entwicklung wieder. Erst Informatik (bloß nicht kommunizieren), inzwischen in der Weiterbildung und im Freizeittourismus tätig.
Trotzdem traue ich mich immer noch kaum, mich zu zeigen, wenn die Regeln nicht eindeutig klar sind. Aus dem Grund reizt mich auch die Aufgabe im Orgateam. Vielleicht stehe ich nächstes Jahr auf der Bühne im Mittelpunkt. Vor Jahren hat mir einmal ein Mann erzählt, welche persönliche Bereicherung die Mitarbeit war. Am Männertreffen (öfters dabei seit ca. 2000) finde ich die Stärkung des Maskulins wichtig. Auch die Frauen wollen einen starken Gegenüber, um trotz Emanzipation gelten immer noch die alten Regeln. Eine frühere Freundin hat mir einmal nach einem Männertreffen ein schönes Kompliment gemacht. "Meine Stimme wäre um eine Oktave niedriger !"

beim Männertreffen

Ich besuche das Bundesweite Männertreffen seit 1997 mit zwei Unterbrechungen 2004 und 2010. Für mich war der Primärimpuls 1997, dass ich als schwuler Mann jenseits meiner erotischen Begehrlichkeiten auf deutlicher breiterer Basis verstehen wollte, wie die "Spezies Mann" tickt. Bereits beim ersten Besuch war ich überwältigt von den inspierenden Impulsen und der heterogenen Spielwiese von so viel unterschiedlichen Männern, die das Männerteffen für mich jedes Jahr auf´s Neue ist. Ich habe mich beruflich mein ganzes Leben lang mit der Ästhetik und Schönheit von Menschen beschäftigt und habe vieles davon auch ins Männertreffen getragen, doch in jedem Jahr habe ich mehr von dort mit nach Hause nehmen dürfen, als ich von mir aus eingebracht habe. Ich genieße das Vertrauen und die vorhehaltlose Offenheit von so vielen Männern mir gegenüber. Für die Entwicklung meiner persönlichen Männlichkeit hat mich in meinem bisherigen Leben nichts mehr bereichert, als das Bundesweite Männerteffen - auch die Erfahrung als O-Teamer im Jahr 2000 auf Burg Ludwigstein. Ich freue mich daher, erneut als O-Teamer mit meinen Mit-Teamern das Treffen 2016 für Euch mitzugestalten.